So geht Radar auf einem Segelboot oder Motorboot – am Beispiel erklärt

Nicht nur bei Nacht und Nebel ist ein Radar eine große Hilfe.
Nicht nur bei Nacht und Nebel ist ein Radar eine große Hilfe.

Viele Sportboote haben ein Radar. Aber welcher Skipper kann es auch sicher bedienen und interpretieren, so dass es im Ernstfall wirklich ein Helfer und kein Display mit wirren Punkten ist?

Im Sommer 2017 habe ich einen kleinen Törn von Damp in die Schlei genutzt, um bei Tageslicht verschiedene Ereignisse in Foto und Radarbild festzuhalten. Daraus entstand mein Artikel in der boote 11/2017 und ergänzend dazu zeige ich hier im booteblog noch mal die konkreten Situationen zur Erklärung, wie das Radar genutzt und interpretiert werden kann.

Radar Beispiele – Anmerkungen

Alle hier gezeigten Beispiele basieren auf einem Raymarine Quantum Solid State Radar und einem Raymarine es98 Plotter. Radaranlagen anderer Hersteller funktionieren vergleichbar, vor allem die Basis-Einstellungen wie Gain (Empfindlichkeit), Seegangs- und Regenfilter gibt es bei jedem Radar. Und: Es muss keine neue Anlage sein. Vorher hatte ich ein Raytheon RL70, das etwa 20 Jahre alt war und mit dem die meisten hier gezeigten Beispiele genau so funktioniert hätten.

Diese Geschichte weiterlesen

Vergriffenes Buch „Kurs New York“ doch noch erhältlich – gegen Spende für Seenotretter!

Kurs New York - Ganz große Seemannschaft, eine wahnsinns-Tour!
Kurs New York – Ganz große Seemannschaft, eine wahnsinns-Tour!

 

Liebe Leser: Hier habe ich einen echten Knaller für euch. Ein paar Exemplare dieses Buches gibt es noch!

Wer sich für Langfahrt, Blauwasser und abenteuerliche Törns interessiert, ist hier richtig. Egal, ob Segler oder Motorbootler. Denn was die Breidenbachs in den 80ern geleistet haben, ist Seemannschaft vom allerfeinsten. 

Deutschland – Schottland – Island- Grönland – Kanada – USA: Mit einem üblichen Boot, unter Motor, in den 80ern. Ohne GPS, ohne Plotter, mit einer aus heutiger Sicht einfachen Maschinenanlage. Durch Stürme, durch Eis, Kälte, heftige Strömungen – diese Reise bot mehr als genug Abenteuer. 

Diese Geschichte weiterlesen

Noch ein paar sind übrig: Buch „Kurs New York“ gegen Spende für Seenotretter!

Kurs New York - Ganz große Seemannschaft, eine Wahnsinns-Tour!
Kurs New York – Ganz große Seemannschaft, eine Wahnsinns-Tour!

Nur noch knapp einhundert Bücher sind übrig!

Im Juli 2017 hatten Annemarie Breidenbach (92 jährige Seefahrerin!) und ich eine tolle Aktion gestartet: Ihr Buch „Kurs New York“ über eine ganz bemerkenswerte und mutige Reise voller 1a Seemannschaft (Neugierig? Hier lesen: Wahnsinn? D-Schottland-Island-Grönland-Kanda-USA unter Motor, in den 80ern) gegen eine Spende für die Seenotretter.

Das hat super geklappt: Viele Leser wollten dieses einzigartige Buch (das es im Handel nicht mehr gibt) und haben freudig und teilweise sehr großzügig gespendet. Damit haben wir Annemarie stolz gemacht, den Seenotrettern über 600 Euro gespendet und die Leser haben diese besondere Reise nacherleben können.

Nun sind noch ein paar Exemplare übrig. Annemarie und ich bieten Euch die Gelegenheit, jetzt noch ein Buch zu bekommen. Ich denke: Ein wirklich gutes Geschenk für jeden, der sich für Langfahrt, Blauwasser und abenteuerliche Törns interessiert. Egal ob Segler oder Motorbootler.

Die Reise im Buch „Kurs New York“

Deutschland – Schottland – Island- Grönland – Kanada – USA: Mit einem üblichen Boot, unter Motor, in den 80ern. Ohne GPS, ohne Plotter, mit einer aus heutiger Sicht einfachen Maschinenanlage. Durch Stürme, durch Eis, Kälte, heftige Strömungen – diese Reise bot mehr als genug Abenteuer. 

Diese Geschichte weiterlesen

Endlich für alle! Die Vor- und Nachgeschichten der Breidenbachs zu „Kurs New York“.

Die Bootskarriere der Breidenbachs.
Die Bootskarriere der Breidenbachs. Von sehr, sehr klein bis sehr, sehr groß.

Wer hat schon so eine Bootskarriere gemacht wie Annemarie und Karl-Heinz Breidenbach?

Viele kennen mittlerweile ihr Buch „Kurs New York“ (in den 80ern unter Motor von Deutschland über Schottland, Island, Grönland, Kanada in die USA und noch weiter – mit Glück kannst Du noch ein Exemplar ergattern – Details hier). Ein wirklich spannender und lesenswerter Bericht, der gegen eine Spende für die Seenotretter abgegeben wurde.

Das hat super geklappt, es sind viele hundert Euro für die DGzRS zusammengekommen – ein tolles Projekt!

Die Vor- und Nachgeschichten zu „Kurs New York“

Die Breidenbachs haben ja aber nicht gleich mit der MANTA angefangen. Davor und danach gibt es viel zu erzählen – und für Euch habe ich diese Erzählungen nun als elektronisches Buch (PDF)!

Infos zum Download siehe Ende dieses Artikels!

Schon der Anfang ihrer Seefahrtskarriere ist außergewöhnlich. Das erste Boot sah so aus:

Diese Geschichte weiterlesen

Claus‘ neues Abenteuer – wird das Ziel erreicht?

800 Jahre alt. Ein Privileg. so ein Buch anschauen zu dürfen.
800 Jahre alt. Ein Privileg. so ein Buch anschauen zu dürfen.

Ein Buch. Ein altes, sehr altes Buch. 800 Jahre, um genau zu sein. Es enthält die Beschreibung einer uralten Route durch Schwedische Schären bis nach Estland.

Diese Route wurde von den Wikingern genutzt. Nicht zum rauben und brandschatzen, sondern für den Handel. Mit einer Art zu navigieren, die heute fast völlig in Vergessenheit geraten ist.

Von Claus Aktoprak habe ich euch schon erzählt: Er hatte letztes Jahr den sehr schönen Film Zeitmillionär (hier mein Artikel darüber) produziert. Und alle Songs, die ihm so als Zeitmillionär eingefallen sind, professionell produziert und als Album herausgebracht (kennst du nicht? Hier klicken für meine Rezension!).

Ein neues, großes Projekt

Das Leben geht häufig interessante Wege, und das anstehende Abenteuer hat Claus gefunden, als er gelangweilt bei Ikea auf seine Möbel shoppende Familie gewartet hat. In der Deko stand ein Bildband von den Schären, und da war die Rede von „King Valdemars Sailing Route“. Da hat die Faszination zugeschlagen, und aus zuerst losen Ideen entstand ein ernsthaftes Filmprojekt. 

Diese Geschichte weiterlesen

Geschafft! Claus‘ neuer Film hat das Crowdfunding-Ziel erreicht.

Über den neuen Film von Claus Aktoprak „Salz und Erde“ hatte ich hier ausführlich geschrieben. Es fehlen nur noch 146 Euro – das sollte doch zu schaffen sein!

Kauft den Film vorab, einen Gutschein für ein eBook oder anderen Film oder ein anderes Dankeschön. Ich bin sicher, es lohnt sich. Hier klicken für die Startnext Crowdfunding Kampagne!

Update 7. März: Es ist geschafft, das Ziel wurde erreicht und die Crowdfunding Kampagne ist erfolgreich. Herzlichen Glückwunsch, Claus! Und gutes Gelingen mit dem Film!

Bodenbelag gesucht!

Bodenbelag in der Pantry der JULIUS - wo bekommt man sowas?
Bodenbelag in der Pantry der JULIUS – wo bekommt man sowas?

So wie im Foto sieht der Boden in der Pantry auf der JULIUS aus. Im Salon möchten wir nun einen optisch vergleichbaren Boden haben. Aber: Wo bekommt man so einen Belag?

Gefunden habe ich bisher ART-Line von Kähne Bootsausstatter (siehe http://www.kaehne-bootsausstatter.de/de/textilien/decksbelaege/art-line.html). Das Material ist aus Vynil und nur 2mm hoch – eigentlich perfekt. Aber leider auch prohibitiv teuer mit € 98,50 pro Quadratmeter. 

So eine Art Belag habe ich schon so oft auf Boote gesehen, vor allem auf holländischen – sowas muss es doch auch halbwegs bezahlbar (deutlich weniger als € 100 pro qm) geben? Wer hat einen Tipp?

Update 21:30 Uhr: Via Facebook habe ich einen Hinweis auf Ruegg.de bekommen: http://www.ruegg-shop.de/bootsbaumaterial/bootsbauholz/ganze-platten/laminate/laminat-teak-/-koto-0-9-mm (€ 158,90 für 4qm, also knapp € 40 pro qm).

Unterwasserschiff: Ich kaufe mir Zeit.

Material, das nach anstrengender Arbeit aussieht: Sealer, Bohrmaschine, Schleifmaschine, Staubsauger, Schutzausrüstung, Schleifmittel und so weiter.
Material, das nach anstrengender Arbeit aussieht: Sealer, Bohrmaschine, Schleifmaschine, Staubsauger, Schutzausrüstung, Schleifmittel und so weiter.

Das sieht nach Arbeit aus. 

Nachdem die JULIUS bei der Yachtwerft Glückstadt aus dem Wasser geholt wurde kam heraus, dass es Schäden bei der Beschichtung des Unterwasserschiffes gibt (Details und Fotos hier).

Recherchen ergaben, dass auf dem Unterwasserschiff tatsächlich noch die allererste, originale Beschichtung drauf ist – immerhin nun 24 Jahre alt! Also ist die einzige echte Lösung: Runter damit und komplett neu aufbauen.

Doch: Das Geld dafür will und kann ich nicht „einfach mal so nebenbei“ investieren.

Neuaufbau des Unterwasserschiffes jetzt nicht möglich – wie erkaufe ich mir Zeit?

Wenn der komplette, professionelle Neuaufbau der Beschichtung jetzt nicht möglich ist, muss ich mir Zeit erkaufen. Zeit bis zum Herbst. Bis dahin werde ich geklärt haben, wo ich den Neuaufbau machen lasse und ich kann die passende Menge Geld ansammeln.

Ich muss also etwas machen, damit der Stahl am Unterwasserschiff für eine Saison, ungefähr 7 Monate, geschützt ist. Aber wie?

Diese Geschichte weiterlesen

Ungewollt: Festgefahren, Wasser weg, trocken gefallen. Zum ersten Mal.

Der Lohn, wenn man einfache Regeln nicht befolgt.
Der Lohn, wenn man einfache Regeln nicht befolgt.

„Versuch macht klug!“

dachte ich noch mutig, als ich gestern nach Neßsand bzw. Hanskalbsand zum ankern fahren wollte. Vom Mühlenberger Loch aus führt da ein Fahrwasser hinter die Insel, was die lange Fahrt um das nordwestliche Ende von Hanskalbsand erspart.

Das Wasser lief ab, Niedrigwasser war noch bummelig 3 1/2 Stunden entfernt. Natürlich weiß ich:

„Kritische Stellen niemals bei ablaufendem Wasser versuchen, sonst hängt man fest bis das Wasser wiederkommt!“

Eine gute, eine schlaue Regel!

Die ich aber nicht befolgt habe. Das Ergebnis: Festgefahren.

Boot liegt auf, das Wasser läuft weiter ab. Und nun?

Jeder Versuch, wieder freizukommen, schlug fehl. Hier und da bewegte sich die JULIUS noch ein paar Meter, aber mehr auch nicht. Und nun?

Diese Geschichte weiterlesen

Tischler für Zuschnitt und Verlegen von Bodenmaterial gesucht

Salonboden auf der JULIUS unter dem Teppich.
Salonboden auf der JULIUS unter dem Teppich.

Ich suche jemanden im Raum Damp/Eckernförde, der holzartiges Bodenmaterial zuschneiden und verlegen (kleben) kann.

Ein Bodenverleger, der sich das schon mal angeguckt hatte, meinte: „Das ist eine Arbeit für einen Tischler, ich kann dir nicht helfen.“

Bisher haben wir im Salon einen Teppich, unter dem es wie in obigem Foto aussieht: Sperrholz, darunter liegen schwere und harte Dämmplatten. Das Sperrzholz ist durch das Dämmmaterial mit dem Boden fest verschraubt.

Hierauf soll dieses Bodenmaterial aufgeklebt werden:

Das Material für den neuen Bodenbelag.
Das Material für den neuen Bodenbelag.

Das Material ist 1mm dick und fest wie Holz. Die Hauptarbeit wäre, das Material sauber zuzuschneiden und dann auf den Sperrholzboden aufzukleben.

Es gibt ein paar Details, weswegen ich für diese Arbeit gerne einen Profi hätte: Rundungen und eine achteckige Form beim Niedergang.

Durch die geringe Höhe des Materials (1mm) wird es fast nahtlos an den Kanten zu zwei weiteren Niedergängen abschließen. Sicher sollte an allen Kanten aber ein sauberer Abschluss erzeugt werden, vermutlich durch eine Fuge aus Sika.

An Material habe ich vorhanden:

  • Das Bodenmaterial in ausreichender Menge (pro Einheit 3050 x 1030mm, Details zum Material hier bei ruegg).
  • Ausreichend Kleber (2K, damit sollen auch die Abstände zwischen den Sperrholzplatten ausgeglichen werden können).
  • Sika für den Abschluss an den Kanten.

Wer kennt einen Handwerker, der diese Arbeit professionell durchführen kann?

Erfahrungsberichte: So wirkt der Service von Michael Herrmann

Erfahungsberichte auf yachtinside.de – klicken um zu den Geschichten zu kommen!

Du kennst yachtinside.de, oder?

Wenn nicht: yachtinside.de ist das umfassende Archiv mit höchst kompetenten Artikeln über praktisch jeden Aspekt der Technik auf deinem Boot. Ich hatte die Seite hier ausführlich vorgestellt: Gefunden: Endgültige Antworten auf technische Boots-Fragen.

Nun hat Michael Herrmann erste Erfahrungsberichte veröffentlicht. Jeden einzelnen kann ich vorbehaltlos unterschreiben, sie spiegeln genau die Erfahrung wieder, die ich mit Michael auch gemacht habe.

Hier ein Beispiel von M. Reese (der übrigens auch einer meiner Leser ist und über dessen Frage „Pedro oder Almkotter für die Fahrt auf Ost- und Nordsee?“ ich geschrieben hatte): Hilfe! Wasser im Schiff!

Wasser im Schiff – und Michael Herrmann hilft. Konzentriert, strukturiert – und erfolgreich. Klicken um zur Geschichte zu kommen!

 

Ich finde, Michaels Seite yachtinside.de wird immer besser. Weiterhin gilt meine uneingeschränkte Empfehlung: Wer selbst Hand an die Technik seines Bootes legt, und sei es nur ab und zu, ist dumm wenn er die Artikel von Michael Herrmann nicht kennt und nutzt. 

Und ja: Seine Arbeit kostet Geld. Und das ist wirklich bestens angelegt: € 20 für den mittleren Zugang pro Monat, das sind je nach Geschmack ein bis vier Flaschen Wein. Oder ein Schnitzel und zwei Bier. Wer da noch weiter Zeit für Internet-Recherche investiert und sich auf unzuverlässige Informationen stützt ist selbst schuld.

Hier geht’s zu den Erfahrungsberichten. Und hier der direkte Link zu yachtinside.de.

Im Dock: Schäden nach der Havarie auf dem Fels? Plus: Unterwasserschiff, Stabilisatoren, Ausbau Ruderanlage…

Das Stahlboot JULIUS im Dock von der Grube Werft in Hamburg.
Das Stahlboot JULIUS im Dock von der Grube Werft in Hamburg.

Eigentlich wollte ich zuerst die Geschichte vom Sommerurlaub zu Ende erzählen. Dazu benötige ich aber Ruhe und Muße – beides werde ich wohl erst wieder nach Sylvester haben.

Daher wird es erstmal mit technischen Beiträgen weiter gehen. Denn: Es ist ja nicht so, dass in der letzten Zeit nichts passiert wäre. Im Gegenteil.

Der Besuch bei meiner Lieblingswerft Julius Grube in Hamburg stand an. Und die bange Frage: Welche Schäden hat unsere unangenehme Havarie auf dem Fels in Schweden verursacht? (Die spannende Geschichte zum nachlesen: Erstaunlich, was das Schiff aushält: Der Felsen, der nicht weichen wollte.)

Diese Geschichte weiterlesen

Diese Musik gehört – und sofort Lust auf die Saison bekommen

Musik Album „Zeitmillionär“

Wir hatten letzte Woche den neuen Film „Salz und Erde“ von Claus Aktoprak gesehen. Über diesen ersten Teil einer Trilogie werde ich noch ausführlich schreiben – aber vorab: Uns hat der Film und die ganze Idee von Claus, eine uralten Route durch die Schwedischen Schären abzusegeln und dabei Geschichte der Wikinger spannend zu erzählen, ausnehmend gut gefallen. Die Umsetzung ist sehr professionell, das ist weit mehr als „nur ein Segelfilm“.

Also: Kaufen und anschauen lohnt sich!

„Lass uns doch noch mal Zeitmillionär gucken.“

Hatte Steffi nun heute Morgen gesagt, und so saßen wir kurz darauf mit dem ersten Kaffee des Tages gemütlich und kuschelig im Bett und haben den ersten Teil von Claus ersten Film geguckt.

Diese Geschichte weiterlesen