Nächste Herausforderung: 3 Monate unterwegs. Fast nur vor Anker.

Planung in Apple Karten

Sieben Jahre haben wir nun die JULIUS. Jahre voller wunderschöner Törns, Training, Erweiterungen, Umbauten und Vervollständigung der Ausrüstung. Abgesehen davon, dass ich die Fotos auf der Seite über die JULIUS hier im Blog aktualisieren muss, sind wir nun soweit, dass es auf eine längere Reise mit weiter entferntem Ziel gehen kann: Norwegen.

Ursprünglich hatten wir für dieses Jahr England und den Ärmelkanal im Blick: Im Mai nach London, dort eine Woche liegen und mit der Familie diese Stadt erleben. Dann runter zum Ärmelkanal, weiter nach Westen, und irgendwo dort dann den Sommerurlaub verbringen.

Kompliziertes Seegebiet zwischen den Niederlanden und England, wo Aufmerksamkeit notwendig ist (Abbildung aus dem Imray).

Ein guter und interessanter Plan. Doch je mehr ich darüber nachdachte, desto hakeliger wurde die Sache: Die Überführungen nach London, von dort zum Ärmelkanal und zurück nach Hause würde ich alleine mit Hund machen. Grundsätzlich kein Problem, Einhand unterwegs zu sein habe ich in den letzten Jahren ausführlich geübt und fühle mich dabei absolut sicher.

Diese Geschichte weiterlesen

Steuerfreien Bootsdiesel in Norwegen tanken?

Tanken in Norwegen – ungefärbt an der Autotankstelle oder steuerfrei und gefärbt an einer Bootstankstelle? (Foto von SY Müggele)

Wie im letzten Beitrag berichtet geht es dieses Jahr nach Norwegen, dem Land des steuerbefreiten Bootsdiesels (genauer: ohne Energiesteuer, aber mit Mehrwertsteuer).

Nun werde ich natürlich erstmal den guten, biofreien Diesel ohne Mehrwertsteuer auf Helgoland tanken und die ungefähr 3.000 Liter Bunkerkapazität der JULIUS wird für die gesamte Reise locker reichen. Grob werden das um die 1.500 Seemeilen, bei im Schnitt 1,3 Liter pro Seemeile wären wir dann bei knappen 2.000 Litern Brennstoff.

Auf der Rückreise wieder in Kristiansand angekommen könnte ich sicher um die 1.000 Liter nachbunkern. Bei dieser Menge macht es einen offensichtlich deutlichen Unterschied, steuerbefreit in Norwegen zu um die € 1 / Liter (z.B. NOK 10,55 = aktuell € 1,04) oder irgendwo in Dänemark zu vermutlich eher € 1,5 / Liter zu tanken.

Diese Geschichte weiterlesen

3 Monate Norwegen: Vorbereitungen

Bald werde ich ablegen zur großen Tour nach Norwegen. Die JULIUS ist technisch gesehen und von der Ausrüstung her startklar, trotzdem habe ich noch ein paar Punkte, die vorbereitet werden mussten. Das eine oder andere ist für Skipper:innen, die sich auch für so eine Reise interessierten, vielleicht interessant – deswegen schreibe ich das mal auf.

Seekarten und Routenplanung

Norwegen Kvitsøy in NV Charts Seekarte
Kvitsøy in Norwegen in einer NV Charts Seekarte in Coastal Explorer

Der Weg von der Ostsee entlang der Dänischen Ostküste nach Norwegen ist navigatorisch eher einfach, und auch die Törns in Norwegen selbst sollten mit passendem und aktuellem Kartenmaterial problemlos zu bewältigen sein.

Ich navigiere seit Jahren ausschließlich elektronisch via Costal Explorer (unter Windows, das in einer virtuellen Maschine auf einem Mac Mini läuft), auf meinen Raymarine MFDs und als Backup auf iPad und iPhone. Hier kommen unterschiedliche Kartensysteme zum Einsatz, so dass ich neben der Redundanz auch den Luxus von verschiedenen Karten für das gleiche Gebiet habe.

Diese Geschichte weiterlesen

Hafenhandbuch, Ankerplätze und Revierführer Norwegen: „Norway“ von Judy Lomax, Imray Verlag

Der Norwegen-Guide aus dem Imray Verlag

Ein Nachtrag zu meinem Vorbereitungen für Norwegen: Ich habe noch ein Hafen- und Ankerplätze-Guide gesucht und bin nun bei Imray fündig geworden: „Norway“ by Judy Lomax (englisch) (Amazon). Gibt es auch hier bei Hansenautic, aber dort war das Buch momentan nicht verfügbar.

Und wie schon mein Imray über den Ärmelkanal und die Themse ein Goldschatz ist, so gilt das auch für diesen Norwegen Revierführer. Alle notwendigen Informationen zu Häfen, Ankerplätzen und Besonderheiten des Reviers, übersichtlich geordnet und präsentiert. Eine absolute Empfehlung!

Beispielseiten aus dem Norwegen Revierführer des Imray Verlages.

Anfang Juni geht es los: Einhand nach Norwegen.

Ein langer Weg bis nach Bergen (Screenshot aus der NV Charts App).

Der Traumtörn nach Norwegen geht los. Die JULIUS ist voll gepackt mit Lebensmitteln und nicht alkoholischen Getränken. Ein bisschen Wein, Rum und Whisky ist noch an Bord und wird verdunsten, während ich mich in Dänemark aufhalte, entspricht der erlaubten Menge oder wird einfach von mir verzollt (via Toll App) und dann ordnungsgemäß nach Norwegen eingeführt.

Eines von mehreren Deep Storage Schapps.

Die Abfahrt ist für Freitag den 3. Juni geplant, sofern dann handiges Wetter ist. Momentan sieht es nach mäßigen westlichen Winden aus, was perfekt wäre. Der erste Schlag soll dann nach Lyø oder in die Dyvig gehen. Dann werden mein Bordhund Ole und ich über das Wochenende ordentlich Strecke machen, idealerweise via Æbelø bis nach Ebeltoft. In der folgenden Woche möchte ich gerne Skagen erreichen – ein sportliches Ziel unter Berücksichtigung der Tatsache, dass ich jeden Tag Vollzeit arbeiten muss.

Als Ziel der Skagerrag-Querung habe ich Arendal ausgesucht. Das sind 80 Seemeilen und ungefähr 12,5 Stunden Fahrt, für die ich ruhiges Wetter abwarten werde. Zeit genug habe ich: Für die insgesamt ca. 560 Seemeilen bis nach Bergen habe ich fünf Wochen Zeit.

Diese Geschichte weiterlesen

€ 29,90 gut investiert: In Windy. Ein faszinierendes Werkzeug für die Wetterplanung.

Windy.com mit einer kleine Auswahl an Ebenen (auf der rechten Seite).

Am Sonntag vor meiner Abreise war mir langweilig. Seit Tagen schon prüfe ich wieder und wieder die Wind- und Wetterverhältnisse am kommenden Freitag, meinem Abfahrtstag für die große Fahrt nach Norwegen (hier weiterlesen: Anfang Juni geht es los: Einhand nach Norwegen). Hauptsächlich mit den Apps Weather Pro, Windfinder und Windy.

Weather Pro und Windfinder habe ich beides als bezahlte App: Weather Pro ist super für den schnellen Überblick für die nächsten Tage und einer Tendenz für bis zu zwei Wochen bezogen auf einen Ort. Windfinder ist bekannt, bewährt und liefert in der Regel sehr gute Vorhersagen für mindestens 48 Stunden.

Wie erwähnt wollte der Sonntag Morgen beim ersten Kaffee ausgefüllt werden, und so habe ich angefangen, mich mehr mit Windy zu beschäftigen: Je mehr ich in dieses Werkzeug eingestiegen bin, desto faszinierter war ich und wollte mehr. Nach einer übersichtlichen Investition von € 29,90 für ein Jahr (einmalig, kein Abo) hatte ich alle Funktionen.

Das war sehr gut investiertes Geld. Windy bietet erstaunliche Möglichkeiten, die über eine reine Wettervorhersage weit, weit hinaus gehen!

Routen- und Wetterplanung mit Windy

Meine geplante Route für Sonntag mit Wind-, Wellen- und weiterer Wettervorhersage im zeitlichen und örtlichen Verlauf.

Mit jeder App kann ich mir den vorhergesagten Wind, Temperatur, Wolkenbedeckung und Regenwahrscheinlichkeit für einen Ort zu bestimmten Uhrzeiten anschauen. Bei längeren Törns würde ich also diese Vorhersagen für den Start- und Zielort anschauen und dann selbst schätzen, wie sich die Bedingungen im Laufe der Fahrt entwickeln werden.

Diese Arbeit nimmt mir Windy vollständig ab: Dort kann ich eine Route (mit Entfernungsangaben in nautischen Meilen) inklusive Geschwindigkeit und Startzeit erstellen. Windy zeigt mir dann, wie sich Wind, Welle, Temperatur und Regen im zeitlichen und örtlichen Verlauf während ich die Route abfahre entwickeln wird.

Diese Geschichte weiterlesen

Nach Norwegen: (2) Durch den schönen kleinen Belt

Langsam werde ich warm mit „Magic Movies“ von iMovie auf dem iPhone. Hier der zweite Tag meiner Reise! Ich puzzel noch, wie viel Impressionen und Redeanteil am Besten sind. Die Musik im Hintergrund ist einerseits gut, andererseits stört sie auch manchmal – ich kann sie aber nicht für einzelne Clips ausstellen. Also: Das Format wird sich noch entwickeln. Ich habe ja Zeit dafür 😄

In Norwegen (6): Anker-Notbedienung, Schadensaufnahme Ankerwinsch, leckende Kühlwasserpumpe

50m Kette mit der Notbedienung hochwuchten – anstrengend! Eine Fahrt durch die Schären bei viel Wind. Dann baue ich den Motor aus – der ist übel mitgenommen. Wo bekomme ich da nur Ersatz her…? Ach ja, die Kühlwasserpumpe leckt auch. Doof. Aber durch puren Zufall finde ich dafür Hilfe.

Viel Spaß mit diesen neuen Berichten und Eindrücken meiner Norwegen Reise!

In Norwegen (9): Knuffiges Korshavn, bis 2m See + Stabi Test, traumhaftes Kirkehamn mit Aussicht

Korshavn könnte auch Knuffingen heißen. Dann geht es bei erst 1m, später bis 2m alter Welle weiter nach Kirkehamn auf Hydra. Da bin ich froh über die Stabilisatoren, deren Wirkung ich versuche im Video zu zeigen!

Kirkehamn ist dann ein neues Highlight. Der Aussichtspunkt, eine ehemalige deutsche WW2 Stellung: schlicht atemberaubend.

In Norwegen (10): Leine im Propeller – manövrierunfähig! Begegnung im Nebel + Radarfahrt

Auf einem engen Ankerplatz, rundherum Felsen, passiert das Unglück! Wie dumm kann man sein?

Im Nebel fahre ich das letzte Stück an der ungeschützten Küste Norwegens entlang und habe unheimliche Begegnungen. Dabei zeige ich, wie ich das Radar verwende und welch unschätzbare Hilfe es ist.

Den Nutzen der Stabilisatoren zeige ich auch noch mal und erkläre, was das eigentlich ist und wie sie funktionieren.

In Norwegen (12): Nach 5 Wochen: Arbeiten + Reisen? Einhand, Einsamkeit? Reicht Solarstrom?

Ein Zwischenfazit nach fünf Wochen Anreise von Damp (Ostsee) via Anholt, Kattegat, Skagen, Skagerrak, Südnorwegen, Stavanger, Fjordnorwegen bis nach Bergen.

Wie hat es mit Arbeiten und gleichzeitig Reisen geklappt? Wie ist es so, alleine mit Hund? War ich einsam? Was für Probleme hatte ich? Konnte ich mit Solarstrom – ohne Generator und Landstrom! – arbeiten, kochen, Warmwasser machen?

Meine Antworten in diesem Video – viel Spaß damit! Und wenn Du Fragen hast, dann schreibe einen Kommentar, ich antworte gerne!

In Norwegen (13): Schwer verliebt! 4 Wochen Traumurlaub durch NORWEGEN! Und wie weiter?

Ist Norwegen das schönste Land der Welt?

Vier Wochen Urlaub durch Norwegen, von Nord nach Süd: Tiefe Fjorde, beeindruckende Wasserfälle, wunderschöne Wanderwege. Von Regen und Sturm bis zu Hochsommertagen und Abenden, die kaum zu Ende gehen.

Ich nehme Euch mit, zeige Eindrücke und erzähle ein bisschen darüber. Auch, wie ich 3 Monate unterwegs sein kann bei nur 4 Wochen Urlaub. Viel Spaß und lasst bitte bei Youtube einen Daumen hoch da wenn Euch das Video gefallen hat!