Nächste Herausforderung: 3 Monate unterwegs. Fast nur vor Anker.

Planung in Apple Karten

Sieben Jahre haben wir nun die JULIUS. Jahre voller wunderschöner Törns, Training, Erweiterungen, Umbauten und Vervollständigung der Ausrüstung. Abgesehen davon, dass ich die Fotos auf der Seite über die JULIUS hier im Blog aktualisieren muss, sind wir nun soweit, dass es auf eine längere Reise mit weiter entferntem Ziel gehen kann: Norwegen.

Ursprünglich hatten wir für dieses Jahr England und den Ärmelkanal im Blick: Im Mai nach London, dort eine Woche liegen und mit der Familie diese Stadt erleben. Dann runter zum Ärmelkanal, weiter nach Westen, und irgendwo dort dann den Sommerurlaub verbringen.

Kompliziertes Seegebiet zwischen den Niederlanden und England, wo Aufmerksamkeit notwendig ist (Abbildung aus dem Imray).

Ein guter und interessanter Plan. Doch je mehr ich darüber nachdachte, desto hakeliger wurde die Sache: Die Überführungen nach London, von dort zum Ärmelkanal und zurück nach Hause würde ich alleine mit Hund machen. Grundsätzlich kein Problem, Einhand unterwegs zu sein habe ich in den letzten Jahren ausführlich geübt und fühle mich dabei absolut sicher.

Unser Bordhund Ole fügt allerdings zwei Faktoren hinzu: Erstens ist er ängstlich bei Seegang und braucht dann Aufmerksamkeit. Die ich ihm in dem Seegebiet nicht immer geben könnte. Zweitens will ich viel ankern: Drei Mal pro Tag mit dem Tender in einem Revier mit ausgeprägter Tide irgendwo anlanden, spazieren gehen und wieder loskommen könnte jedoch schwierig werden. Entweder, das Wasser ist gestiegen und der Weg zum Tender wird naß. Oder das Wasser ist weg und das schwere Boot (über 200kg) liegt hoch und trocken.

Mit dem Tender zum Gassi gehen – nicht so einfach in einem Tidenrevier.

Dazu kommt, dass ich natürlich in der Zeit, wo ich keinen Urlaub habe, arbeiten muss. Mein Boot hat sich nun schon lange als Boatoffice bewährt und solange ich Mobilfunkempfang habe bin ich voll einsatzfähig. Die Pandemie hat die Akzeptanz für ausgeprägtes Homeoffice noch mal verstärkt und die Infrastruktur wurde mit Teams und anderen Werkzeugen deutlich ausgebaut.

Mein Arbeitsplatz auf dem Boot

Ein Wochentag besteht dann also aus:

  • Morgenrunde mit dem Hund
  • arbeiten
  • Mittagsrunde mit dem Hund
  • Was zu Essen kochen
  • arbeiten
  • Boot zum nächsten Ziel bewegen
  • Abendrunde mit dem Hund

Das ist durchaus fordernd und lässt sehr wenig bis gar keine Freizeit. Die einzelnen Punkte müssen jeweils möglichst einfach sein – und genau das trifft für die Hunderunden in einem Tidenrevier nicht zu.

Insgesamt muss der Ärmelkanal und die Kanalinseln, die ich unbedingt einmal besuchen will, einfach noch warten.

Neues Ziel: Norwegen

Dieses Jahr machen wir noch einmal mit beiden Kindern Sommerurlaub. Und da kann es gerne mal etwas besonderes sein. Mit Norwegen haben wir da eine sehr gute, eigentlich sogar die bessere, Alternative gefunden.

Ole und ich werden die JULIUS Einhand (und arbeitend) bis hoch nach Bergen bringen. Dorthin kommt die Familie dann geflogen und wir haben vier Wochen Zeit, um sehr gemütlich in Norwegens Süden, nach Kristiansand zu fahren. Von dort fliegt die Familie dann zurück nach Hamburg, Ole und ich bringen das Boot dann in ungefähr vier Wochen (wieder arbeitend) zurück nach Damp.

Nach allem, was ich bisher gehört, gelesen und gesehen habe, ist dieser Törn angemessen spektakulär für einen letzten gemeinsamen, großen Familienurlaub. Ich denke, die meisten von euch haben zumindest eine Ahnung von den großartigen Fjorden und Schären (nicht umsonst hat Slartibartfaß dafür einen Preis bekommen).

people sitting on the edge of a cliff
Typisches Touristen-Foto von Norwegen, illustriert aber trotzdem, wie außergewöhnlich die Landschaft ist – Photo by Angelo Duranti on Pexels.com

Außerdem ist der Weg relativ einfach: Die dänische Ostküste hoch (also meistens im Landschutz bei der üblichen Westwindlage), dann einmal quer über das Skagerrak (wo ich genug Zeit habe, ein handiges Wetterfenster abzuwarten). In Norwegen angekommen sind wir dann fast durchgängig (von dem Kap im Süden bis Stavanger abgesehen) durch Schären oder Fjorde geschützt und es gibt unzählige Ankerplätze, einer schöner als der andere.

Sieben Jahre Um- und Ausrüstung für dieses Ziel?

Seit ich die JULIUS habe, rüste ich dieses Boot systematisch und Stück für Stück aus, um so eine Art Reise sicher, komfortabel und entspannt machen zu können. Außenstehende haben sicher hier und dort mal gedacht „Warum macht er das? Wer braucht denn sowas?“ – aber von Anfang hat hatte alles seinen Sinn, war ein Puzzlestück für das grundsätzliche Ziel. Nein, Norwegen hatte ich nicht als konkretes Gebiet vor Augen. Aber eine monatelange Reise machen zu können, genau das war immer schon der Plan. Ein paar Beispiele:

Bestimmt habe ich tausend Punkte vergessen. Und natürlich sind längst nicht alle Punkte notwendig (z.B. die Müggele ist als viel kleineres Segelboot und ohne all diese Ausrüstung bis zu den Lofoten gekommen [Korrektur nach Hinweis von Mareike herself: bis zum Nordkap haben sie es geschafft – Respekt!]). Aber ich mag all die Möglichkeiten, die mir mein Boot mittlerweile bietet. Und sicher ist: Die JULIUS ist bereit für so eine Tour.

Das möglichst autarke Boot für viele Nächte vor Anker

Vor allem auf den Überführungen, die ich alleine mit Bordhund Ole mache, will ich hauptsächlich zum einkaufen und zur Müllentsorgung mal einen Hafen anlaufen und sonst wo immer möglich ankern. Das birgt interessante Herausforderungen, von denen die meisten bereits gelöst sind:

HerausforderungLösungerledigt?
Sicher ankern.Seit Jahren und auch im Sturm bewährter 35kg Jambo Anker, nun mit 80m 8mm Kette und Zählwerk.
Als Heck- und Backupanker ein 20kg Delta mit 10m Kettenvorlauf und insgesamt sicher 100m Leine.
Strombedarf verlässlich decken, inklusive Warmwasser und Kochen mit Strom1.100W Solarleistung, 180Ah@24V LE300 Lithium Batteriebank, 480Ah@24V AGM Batteriebank, eine 100A@24V Lichtmaschine, Victron Multiplus 3000W Inverter, Induktionsherd (über den ich mich jedes Mal beim kochen wieder freue!), Warmwasser-Boiler mit Abschalt-Automatik via VisuShip
Trinkwasser1.000 Liter Tank mit Zement-Beschichtung, UV-, Vor- und Aktivkohle-Filter, Kupferrohre bis zu den Zapfstellen.
VorratshaltungDiverse Stauräume in der kühlen Lebensmittel-Bilge und im Innenraum, Standardisierung auf Mepal Modula Boxen und OXO Pop Behälter. Mittelgroßer Kühlschrank mit verbesserter Isolierung + extra Dometic Kühlbox für Getränke.
Reduzierung von Müll.Wo möglich werden Waren nach dem Einkauf in Vorratsdosen umgefüllt, so dass die Verpackung im Hafen entsorgt werden kann.

Es fehlt noch ein Abfallentsorger, mit dem Biomüll zermahlen und über den Abfluss entsorgt wird (z.B. ein Bort Master Eco).
FäkalienGroßer Schwarzwassertank, in dem Prolifoss die Fäkalien zumindest teilweise abbaut. Entsorgung in Häfen oder auf See gemäß gesetzlicher Vorgaben.
Internet5G Internet zum arbeiten über ein iPhone 13, 4G (LTE) Netz für alles andere und als Backup über meine immer noch top funktionierende Lösung, die ich ausführlich hier beschrieben habe: Internet auf dem Boot: Im Hafen. Unterwegs. Vor Anker. Und bezahlbar.

Nächte in Häfen sollten somit die Ausnahme sein. Ich bin also nur vom Wetter abhängig und kann auch spät abends irgendwo ankommen ohne Angst haben zu müssen, keinen Platz mehr zu bekommen.

So der Plan für dieses Jahr. Ob alles so klappt, werdet ihr hier auf booteblog.net lesen. Und wenn die Zeit es erlaubt, werde ich auch wieder mehr Videos machen, um euch mitzunehmen auf diese – zumindest für uns – besondere Reise.

6 Kommentare zu “Nächste Herausforderung: 3 Monate unterwegs. Fast nur vor Anker.

  1. Heinz Wehsling

    Grossartig ! bin gespannt auf deine weiteren Berichte..genau das hab ich mit meiner Navigator auch vor, und irgendwann quer durch Europa auf den Binnenwasserstrassen ins Mittelmeer, oder auch die Tour ins schwarze Meer.. Wünsche schon mal eine super Zeit !

  2. Werner Hense

    ebenfalls Großartig, fahre mitte Mai richtung Mandal, aber über die Nordsee, Ostsee ist Plan „B“.Ob ich dann bis Bergen komme, wird sich zeigen. Bin bischen schwerer unterwegs (40t) aber auch nur mit Motor.
    Wünsche Dir eine haveriefreie Tour !

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.