Frage und Antwort: Refit des Unterwasserschiffes eines Stahlbootes

Lars fragt: 

„Hallo

ich habe deinen Bericht über den Refit deiner MYXenia gelesen. Nun meine Frage:


So gesehen stehe ich dort wo du standest bevor du das Boot gekauft hast: Bin selber Schreibtischtäter und habe mir ein Stahlboot gekauft.
 Nun will ich das mit nem Freund von mir im Unterwasserbereich einmal komplett abziehen und neu aufbauen.

Hierzu deine Meinung!?


Wie wollen die von dir angegebene Tercoo Scheiben benutzen. Startzeit ist Anfang Juni. In der Arbeitshalle vom Hafen.
Zeit ca. 1,5 Wochen mit zwei Leuten

Nachdem blanker Stahl vorhanden ( immer 2 qm große Stücke ) diesen Light Prymer drauf: 
http://www.svb.de/index.php?cl=details&cnid=12020&anid=750. 
Wenn einmal komplett dann weitere 4 oder 5 Lagen. Dieser dient ja auch gleichzeitig als Grundierung.


Dann das enstsprechende Af? So sagte man mir bei SVB.. Fehlt da nicht was?


Im Forum kannste Bilder vom abgespritzten U Schiff sehen. 

http://www.boote-forum.de/album.php?albumid=4537&pictureid=35423

Das Boot ist 10,70 *3,20 .


Tipps? Ratschläge?“
 

Und meine Antwort:

Diese Geschichte weiterlesen

Frage und Antwort: mit einem Stahlschiff im Salzwasser?

In einem Forum wurde ich folgendes gefragt:

„Wie sind Deine Erfahrungen mit dem Salzwasser. Hast Du negative Punkte z.B. in Richtung Rost an Beschlägen oder mit dem Motor etc.? Hintergrund der Frage? Wir planen unseren ausstieg und werden mit einem Stahlverdränger ins Mittelmeer fahren. Allerdings werde ich überfallartig mit Hiobsmeldungen bzgl. Salzwasser usw. überzogen.“

Und hier meine Antwort:

Diese Geschichte weiterlesen

Frage und Antwort: Beschichtung Unterwasserschiff – zufrieden mit Zinga?

Knut fragt:

„Hallo, ich habe deinen Beitrag gelesen und gesehen das du Zinga am Rumpf verwendet hast, aber dann später doch alles auf der Werft hast neu machen lassen.
Wie warst du mit dem Zinga zufrieden und warum hast du nach so kurzer Zeit alles neu machen lassen?
Mir steht das Gleiche bevor und ich habe auch an Zinga gedacht.
Vielleicht kannst du mir etwas über deine Erfahrungen berichten?“

War ich zufrieden mit Zinga? Hier meine Antwort.

Diese Geschichte weiterlesen

FAQ: Welchen Anker für das Boot? Am besten: Jambo Anker!

Wolfgang fragt mich:

ich habe deinen Blog entdeckt und wollte mich bedanken für das Teilen von Information und die vielen Tipps .
Ich habe auch seit einigen Jahren einen Niederländischen Stahlkutter […] 14 m Rumpflänge 35 Tonnen […] Fahrgebiet ist fast immer Nordsee

Ich hab in deinem Forum gelesen, dass du verschiedene Anker für die Klüse ausprobiert hattest. Ich suche auch schon seit längerem – aber ein Rocna geht halt nicht in der Klüse 🙁

Ich habe im Moment einen klassischen Schiffsanker von 50 kg (mit 90m Kette):

Ein klassischer Anker an einem holländischen Kutter.
Ein klassischer Anker an einem holländischen Kutter.

Wenn (WENN!) er einmal eingegraben ist, ist er auf den Säden und dem Schlamm hier bei uns bombenfest. Aber ich traue mich z.B. nicht im Gezeitenwasser zu ankern, weil ich nicht vertraue, dass er sich beim Gezeitenwechsel wieder neu eingräbt. […]

Darum frage ich einfach mal, welche anderen Ankertypen du noch ausprobiert hattest (war da ein vergleichbares Modell dabei?) und ob dein Eindruck vom Jambo immer noch 100%ig ist. Welche Größe hattest du eigentlich genommen?

Und meine Antwort dazu:

Diese Geschichte weiterlesen

Leserbrief: Katamaran oder Gleiter als besseres Motorboot für Langfahrt?

Ein Motorkatamaran - geeignet für Langfahrt?
Ein Motorkatamaran – geeignet für Langfahrt?

Zu meinem Artikel über seegängige Motorboote in der boote 7/2016 fragt Herrmann aus Wien:

Der Beitrag „Mit dem Motorboot über den Atlantik“ bietet gute Information, lässt aber doch Fragen offen.
Wie natürlich richtig dargestellt, kommt für große Distanzen nur Verdrängungsfahrt in Frage.Dazu die Frage: Wie e f f i z i e n t ist ein ausschließlich für Verdrängungsfahrt optimierter Rumpf im Vergleich zu einem auf Gleitfahrt optimierten Rumpf, der i n V e r d r ä n g u n g s f a h r t gefahren wird.

Sind Verdränger-Rümpfe grundsätzlich seetüchtiger als Gleiter?

Zum Thema Rollen und Rolldämpfungssysteme: Wieso vermeidet der Artikel konsequent (aber eher peinlich) die Existenz von Katamaranen? Nach meinen ersten Segelturns auf Einrumpfern (öfter in der Funktion als Koch, weil nie Seekrank) kam ich schließlich auf einen Kat. Was für ein Genuss: Eine Art „wiegen“ statt rollen, wunderbar besonders wenn man schläft. Dazu die unvergleichlich bessere Manöverierfähigkeit unter Motor!

Sind darüber hinaus nicht optimal geformte Mehrrumpf-Boote grundsätzlich effizienter zu fahren als Monohulls?

[…]

Oft höre ich, Monohull-Yachten seien doch „eleganter“ als diese Kats. Erstens ist mir das egal, wenn ich schlafen will. Zweitens ist jeder Kat eleganter als ein Mono mit Auslegergestellen und daran hängenden Flopperstoppern.

Die Beantwortung solcher Fragen würden meiner Meinung nach den zitierten guten Artikel durchaus noch aufwerten.

Beste Grüße
(Name anonymisiert)
Wien

Alles gute Fragen, hier meine Antwort an Herrmann:

Diese Geschichte weiterlesen

Frage: Pedro oder Almkotter für die Fahrt auf Ost- und Nordsee?

Der Almkotter statt einer Pedro - ein gutes Schiff für die Ost- und Nordsee?
Der Almkotter statt einer Pedro – ein gutes Schiff für die Ost- und Nordsee?

Vor einigen Wochen schrieb mir Michael:

Hallo Julian, wir planen gerade eine Pedro Donky 37 zu kaufen.
[…] Da wir auch Nord-u. Ostsee bereisen wollen, sind wir froh einen Steyer 250 PS in dem Halbgleiter zu haben. Was hältst Du von dieser Konstelation?

Pedro ist grundsätzlich als Qualitätswerft bekannt, und die Pedro Donky 37 hat einen Stil, den viele Leute mögen (hier klicken für Bilder der einer Donky bei Google). Für die Ostsee ist so ein Boot natürlich geeignet, und mit 250 Pferden als Halbgleiter kann man schlechtem Wetter auch mal davon fahren. Auch die Nordsee ist bei guter Seemannschaft und stabiler Wettervorhersage in vielen Bereichen sicher machbar, und das schrieb ich Michael.

Ein paar Tage später kam dann eine neue Mail von Michael:

Diese Geschichte weiterlesen

Frage: Stahlboot, GFK, Länge, Motorisierung für Ostsee und Nordsee?

Seefahrt auf Ostsee und Nordsee - mit welchem Boot?
Seefahrt auf Ostsee und Nordsee – mit welchem Boot?

Thomas fragt mich:

Ich weiss das meine Frage(n) warscheinlich schwer zu beantworten sind, aber mir reicht (erstmal) eine Richtung.

Nordsee, Ostsee. Ziemlich verschiedene Reviere, ist klar. :
– Törns von ca. 2-3 Wochen max. am Stück.
– Stahlboot oder Gfk? Auch längerfristiger Unterhalt.
– Länge: nach pers. Bedürfnissen oder besser „Mindestlänge“?
– Welche Mindestmotorisierung?
– Welche Tankkapazität ist sinnvoll?

Ich wüsste nur mal gerne (D)eine Meinung, nach welchem Typ Schiff man suchen sollte.
[…] Vielleicht kannst Du mir ja einige Fragen, mit Deiner Erfahrung, beantworten.

Das sind weitreichende Fragen, die sich kaum objektiv oder gar definitiv beantworten lassen. Aber eine persönliche Meinung dazu habe ich natürlich:

Diese Geschichte weiterlesen