Frage: Pedro oder Almkotter für die Fahrt auf Ost- und Nordsee?

Der Almkotter statt einer Pedro - ein gutes Schiff für die Ost- und Nordsee?
Der Almkotter statt einer Pedro – ein gutes Schiff für die Ost- und Nordsee?

Vor einigen Wochen schrieb mir Michael:

Hallo Julian, wir planen gerade eine Pedro Donky 37 zu kaufen.
[…] Da wir auch Nord-u. Ostsee bereisen wollen, sind wir froh einen Steyer 250 PS in dem Halbgleiter zu haben. Was hältst Du von dieser Konstelation?

Pedro ist grundsätzlich als Qualitätswerft bekannt, und die Pedro Donky 37 hat einen Stil, den viele Leute mögen (hier klicken für Bilder der einer Donky bei Google). Für die Ostsee ist so ein Boot natürlich geeignet, und mit 250 Pferden als Halbgleiter kann man schlechtem Wetter auch mal davon fahren. Auch die Nordsee ist bei guter Seemannschaft und stabiler Wettervorhersage in vielen Bereichen sicher machbar, und das schrieb ich Michael.

Ein paar Tage später kam dann eine neue Mail von Michael:

Hallo Julian, eigentlich dachten wir, „der Drop ist gelutscht“ und wir haben unser Boot bereits gefunden (siehe Pedro/Donky37)! Doch plötzlich ist uns doch noch ein Schiff aufgefallen, dass auch sehr interessant sein könnte. Ein Stahlverdränger / Alm Kotter 1170, der in 2014 ein komplettes Refit erfuhr und nun zum Verkauf aussteht. Kannst Du mir einen Tip geben, welche der beiden Schiffe das geeignetere für Nord-und Ostsee ist? Sie sind beide etwa 37/39 Fuß und 14 bzw. 19 Jahre alt. Die Pedro ist ebenfalls in der Pedro Werft komplett überarbeitet, also vom Zustand vergleichbar. […] Die Motorisierung [des Almkotters] ist ein DAF 615 6 Zyl. 6,2 ltr mit 135 PS […].
Ist es eine Bauchentscheidung oder kennst Du Gründe, die gegen den Kotter sprechen.

Und Fotos gab es auch dazu, hier eine kleine Auswahl:

anhang21

anhang20

anhang9

anhang7

anhang2

Für mich war die Sache schnell klar, und so schrieb ich zurück:

Mir gefällt der Almkotter besser!

– Gute 60cm breiter das bedeutet: Mehr Platz. Breite ist durch nichts zu ersetzen.
– Wenn sie noch so aussieht wie auf den Fotos, dann ist sie in gutem Zustand.
– Gutes Refit in 2014 [Michael hatte mir dazu einige Angaben gemacht].
– Maschinenraum sieht ordentlich aus, nach oben hin unverbaut, dort kann relativ einfach Isolierung nachgerüstet werden.
– Davits schon vorhanden! Das ist super um das Beiboot immer klar zu haben, wichtig für die Kinder und zum Ankern!
– Ordentlicher Multi-Knickspant-Rumpf (sanftere Bewegung in der Welle als bei einem einfachen Knickspant-Rumpf).
– Schönes Kanuheck, gut wenn die Welle von achtern kommt.
– Den Aufbau finde ich geschickter als bei der Pedro.
– Relativ hohes Schanzkleid am Bug, sehr gut wenn mal eine größere Welle von vorne kommt.
– Schöne Doppelfilteranlage – wenn ein Filter zugesetzt ist, einfach Hebel umlegen und die Fahrt geht weiter.
– Im Refit steht explizit, dass die elektrische Anlage in gutem Zustand ist. Wenn das wirklich wahr ist und die Kabel ordentlich verlegt und vielleicht sogar beschriftet sind, ist das sehr sehr viel wert!
– Brennstofftank von 1200 Liter statt 600 bei der Pedro.
[Nachtrag] – Die Schraube ist durch den Kiel geschützt.
[Nachtrag] – Das Ruderblatt ist groß, kräftig, sitzt auf einem stabilen Skeg und ist daher bei einer Grundberührung gut geschützt.

[…] Der DAF Motor scheint mir vernünftig zu sein, die Leistung reicht locker aus. Der 615er ist meines Wissens nach eine gute Maschine und ausreichend dimensioniert.

Die Pedro ist mit den 250 PS und als Halbgleiter schneller unterwegs, verbrennt dann aber auch um Größenordnungen mehr Kraftstoff. Bei dem Almkotter werdet ihr bei um die 6 Knoten mit ca. 7 Liter pro Stunde fahren. Da reicht ein Tank dann auch mal richtig lange!

Soweit ich es von den Anzeigen her beurteilen kann spricht alles für den Almkotter – wenn er in dem Zustand ist wie auf den Fotos ersichtlich, und wenn die Maschine in Ordnung ist. Aber bei 2.200 Betriebsstunden kann ja kaum was passiert sein, der DAF ist sicher gut für über 8000 Stunden.

Gerade für den Betrieb auf See scheint mir der Almkotter besser zu sein. Falls mal viel Wind ist seid ihr damit auf jeden Fall sicher unterwegs.

Ein paar Tage später

Michael und seine Familie tendierten auch schon mehr zu dem Almkotter als zu der Pedro, meine Argumente trafen auf offene Ohren. Dazu hatte ich noch empfohlen, einen Gutachter (Sachverständigen) zu bestellen. Das hat Michael auch gemacht und das Ergebnis war:

Heute haben wir mit dem Sachverständigen den Alm Kotter begutachtet.
Er hat die Farbstärke, die Rumpfdicke des Unterwasserschiffs, den Maschinenraum, die Elektrik, Ruderanlage und Schraube an Land untersucht. Dann zurück uns Wasser und Probefahrt!
Der SV hat mir die Ergebnisse erklärt und mir zugesichert, das das Schiff in einem wirklich guten Zustand ist.
O-Ton: „Wenn Sie das Schiff nicht nehmen, machen Sie einen Fehler!“ Also, wir haben den Vertrag gezeichnet und fühlen uns nun als stolze Schiffseigner.

An dieser Stelle noch mal von mir: Herzlichen Glückwunsch zu diesem Schiff und allzeit gute Fahrt!


Hinweis: Ich bin kein professioneller Berater, die hier geäußerte Meinung ist rein privater Natur. Wer mich nett anschreibt und um meine Meinung bittet, dem versuche ich – so es meine Zeit erlaubt – auf rein privater Ebene zu helfen. Wenn ich allerdings sage, dass ich keine Zeit habe, dann habe ich keine Zeit. Wer mich trotzdem weiter nervt, landet kommentarlos im Spamfilter.

5 Kommentare zu “Frage: Pedro oder Almkotter für die Fahrt auf Ost- und Nordsee?

  1. Thomas

    Lieber Kollege mit DAF 615 Motor. Guck mal auf unserer Homepage unter http://www.ms-escape.ch unter Letzte Beiträge „Erfahrungen unterwegs“. Da habe ich einige Erlebnisse aus der Praxis u.A. mit dem Motor beschrieben. Eines musst Du wissen, die DAF’s fuhren allermeistens vor der Marinisierung in LKW’s jahrelang. Und nachher standen sie still… still.. während Jahren kaum im Einsatz. DAS macht Motoren kaputt und die Abhilfe dazu steht in meinem Beitrag. Gerne kannst mich auch persönlich ansprechen. Lb Gruss von der ESCAPE.

  2. Michael Reese

    Hallo Thomas,
    ganz lieben Dank für den Hinweis.
    Ich arbeite mich momentan in den DAF – Motor ein, will sagen, lasse mir detaillierte Zusammenhänge erklären um ihn besser zu verstehen.
    Mein Voreigner behauptete, dass Schiffe eine Seele haben, möge er recht behalten und unsere Calypso meine besten Absichten mit Langlebigkeit und Zuverlässigkeit belohnen.
    Der Tip mit dem Micro Separator ist toll, den werde ich 1:1 beherzigen.
    Viele Grüße
    Michael

    1. Thomas ESCAPE

      Hi Michael, voerst mal schöne Festtage! Ich kann Dir in Nord-Ost-NL noch einen echten DAF Spezialisten nennen. Der checkt und revidiert alle DAF’s von der Kurbelwelle bis zur Ventilsteuerung, ebenso die Einspritzpumpen. Pass auf, die alten DAF 615 haben oftmals noch die Original-Englische Hochdruckpumpe. Die säuft ziemlich heftiger, als die neueren Bosch-Devices. Den Austausch würde ich Dir empfehlen, nicht nur wegen dem Geldbeutel, sondern auch die Laufruhe ist wesentlich besser und der Verschleiss dadurch geringer. http://demco.info/nl/ liefert revidierte auch günstig. Mit Druckbild usw. Auch würde ich eine Kompressionsmessung von jedem Zylinder durchführen. Wenn unter Nenndruck 24 bar, ist was nicht sauber. Ebenfalls Einspritzdüsen mal revidieren lassen, wenn die „pissen“ verbrennst Du dir mit der Zeit die Kolbenböden und vorallem, weniger Leistung und stark höheren Verbrauch. Du, das lohnt sich alles, denn Du hast nur einen Motor und nur einen Geldbeutel. Ruhe im Maschinenraum ist essentiell. Gut Glück und wer weiss, mal vielleicht in einem Hafen wieder. Gruss Thomas

  3. Michael

    Hallo Thomas,
    vorab ein gesundes und glückliches 2017!
    Herzlichen Dank für dein Erfahrungswissen. Der Motor ist im Zuge des Refits von dem DAF Service Partner Wietholt aus Rhede gewartet worden. Unter anderen sind auch die Ventile eingestellt usw, sowie die Lichtmaschine überprüft ( alles per Rechnung nachgewiesen), ob auch die Hochdruckpumpe revidiert wurde kann ich nicht genau sagen, vermute näher nicht. Darum werde ich mich kümmern – besten Dank!
    Vorher ist eine neue Heizung fällig, die alte läuft zwar an ( elektrisch) sie zündet nur nicht, wenn es nicht die Kerze ist, bin ich mit meinem Latain am Ende und werde die Planar einbauen lassen.
    Euch einen guten Start ins neue Jahr mit grandiosen Momenten auf dem Wasser.
    Gruß
    Michael

    1. Thomas Escape

      Moin Michael, vermutlich wurden weder die Injektoren noch die Einspritzpumpe revidiert. Das ist nämlich ohne die richtige Ausrüstung nicht so einfach zu machen und es braucht dazu spezielles Wissen. Die Ventile einstellen kannst Du auch selbst. Dazu brauchst wirklich nur einen Taster mit 0,5mm Zunge, einen Schraubenzieher und einen gekröpften Ringschlüssel. So alle 300 Betriebsstunden erledige ich das jeweils. Und wenn Deine Warmluftheizung nicht mehr startet (Eberspächer oder Webasto?) dann würde ich kein Geld mehr für Service investieren. Mit der Planar 44 DM hast Du lange Ruhe. Wünsche Dir allzeit gute Fahrt im neuen Jahr.

Kommentar verfassen