Ein weiterer Grund nach Marstal zu fahren, vor allem mit Hund

Die JULIUS zwischen vielen Seglern am Gästesteg in Marstal.
Die JULIUS zwischen vielen Seglern am Gästesteg in Marstal.

Im letzten Maiwochenende waren wir kurz in Marstal. Bei allerbestem Sommerwetter!

Marstal ist immer schön: Ein lebendiger Hafen, gut besucht mit vielen netten Menschen. Wenn es abends warm ist, sind am Ufer ein Grilltisch neben dem anderen mit entspannten, zufriedenen, lachenden Bootsleuten. Daneben spielen Kinder auf dem tollen Spielplatz – es ist ein Happening der besten Sorte.

Etwas neues in Marstal für Hundebesitzer

Für Hundebesitzer gibt es nun noch einen Grund mehr, nach Marstal zu fahren: Eine Hundeauslaufzone, mitten im Wald:

Der Eingang zum Hundeauslauf
Der Eingang zum Hundeauslauf

Auf dem Weg zu den hygelligen Strandhäusern haben wir den Zaun und das Tor gesehen. Auch wer kein dänisch kann: Das Zeichen sagt unmissverständlich „hier darf dein Hund laufen!“. Und „uden snor“ kann nur „ohne Leine“ bedeuten.

Das haben wir mit Ole natürlich gleich ausgenutzt. Das umzäunte Areal ist recht groß, direkt am Zaun entlang ist ein Weg und im Gelände ansonsten Wald, wo ein Hund beliebig laufen und spielen kann.

Unser Kooikerhondje Ole im Hundewald.
Unser Kooikerhondje Ole im Hundewald.

Ole hat sich gleich einen Stock geschnappt und ist damit stolz umhergelaufen. Wir konnten in Ruhe mit ihm spielen in der Gewissheit, dass es erstens erlaubt ist und er zweitens nicht weg laufen kann.

Wir finden, da hat sich der Ort etwas nettes und nachahmenswertes ausgedacht! Damit werden wir Marstal sicher einmal öfter besuchen als ohnehin schon.

Kommentar verfassen