Flakfort am Morgen, nachher kommt die Familie.

20140718-075834-28714872.jpg

Ich bin heute schon um 0630 aufgewacht. Nein, nicht weil der Wecker geklingelt hat, sondern von selbst. Und das, obwohl ich gestern noch bis ein Uhr Nachts einen Film geguckt habe… Notting Hill hatte ich noch auf einem Stick, und ich wollte mal meine neuen Lautsprecher für den Fernseher testen. Fernseher? Lautsprecher? Auf dem Boot? Dazu gleich mehr.

Erstmal noch das hier:

20140718-080158-28918985.jpg

Auch hier gibt es offensichtlich nächtliche Fliehzeug-Partys. Wieder liegen Millionen über den Jordan gegange Viecher auf dem Deck… schon komisch, wenn die schon Nachts auf meinem Boot feiern, sollten sie doch nicht so viel saufen, dass sie nicht mehr nach Hause kommen.

Jedenfalls waren sie leise. Die Nacht war sehr ruhig, nachdem eine Menge dänischer Tagesgäste gestern abend wieder verschwunden waren. Außer mir sind übrigens nur zwei weitere Deutsche hier. Vermutlich hat Schleswig-Holstein noch keine Ferien, oder die Segler kommen einfach nicht so schnell hier hoch 🙂

Gegen 0900 werde ich hier ablegen und die knapp fünf Seemeilen in den Langelinie Hafen zurücklegen, so dass ich gegen 1000 da bin. Ich hoffe, dann sind schon einige aufgestanden und losgefahren, so dass ich einen Platz bekomme. Ansonsten versuche ich es im Christianshavn.

Steffi und die Kinder kommen um 1448 mit der Bahn an, und dann gucken wir mal, was der restliche Tag noch so bringt.

Bezüglich Fernseher: ja, seit einiger Zeit habe ich einen Fernseher an Bord. Allerdings ohne Fernsehen. Also ohne Fernseh-Empfang, meine ich.

Normales Fernsehen interessiert mich sowieso nicht, und im Urlaub will ich das noch viel weniger. Aber an Regentagen oder bei langen Passagen ist es Gold wert, wenn die Kinder und die Freiwache mal einen Film gucken können!

Das Gerät ist ein 12V Fernseher von SVB, der an einem Schrank in der Achterkoje aufgehängt ist:

20140718-081159-29519316.jpg

In das Gerät kann ich einen USB Stick stecken und mir die dort abgelegten Filme dann direkt angucken, ohne Computer. Das funktioniert super, aber der Ton war sehr dünn und blechern.

Deswegen habe ich da nun diesen grauen Lautsprecher drunter. Das ist ein tragbarer Bluetooth-Lautsprecher von Sony, der aber auch einen AUX-Eingang hat, über den ich den Fernseher angeschlossen habe. Die Lautsprecher habe ich mit Klettband befestigt, so kann ich sie jederzeit ab- und mitnehmen und Musik von meinem iPhone über die Lautsprecher abspielen. Nun habe ich also mobile Musik und einen super Ton für den Fernseher.

Und was macht die Bb Maschine? Gestern bei den 9 Stunden fahrt war der Öldruck stabil, aber der Ölstand war nach der Fahrt von 3/4 auf 4/4 gestiegen. Kann sein, dass nach der letzten Messung noch Öl von irgendwo nachgelaufen ist und der Anstieg daher kommt, glaube ich aber nicht. Ich denke eher, dass das Problem noch immer nicht gelöst ist.

Gestern wollte ich nicht mehr an der heißen Maschine arbeiten. Um der Sache aber etwas weiter auf die Spur zu kommen, habe ich nun mal den Schlauch, der vom Ventildeckel zur Ölwanne führt und Öldämpfe zurückführt in einen eigenen Behälter umgeleitet. So will ich sehen, ob der Diesel, der irgendwo unter dem Ventildeckel leckt, über diesen Schlauch den Weg zur Ölwanne nimmt.

Wenn ja, hätte ich mit dieser einfachen Maßnahme zumindest erreicht, dass der Diesel das Öl nicht weiter verdünnt.

Leider bin ich heute ja nur eine Stunde unterwegs, ein wirkliches Ergebnis dieser Maßnahme werde ich also heute vermutlich nicht erhalten. Und dann ist der nächste Trip die lange Passage nach Schweden, wo wir ungefähr 19 Stunden lang fahren. Wenn dabei dann der Öldruck zu sehr fällt müssen wir mit einer Maschine weiterfahren und dann weitersehen.

Auf jeden Fall lasse ich mir davon nicht die Laune verderben. Irgendwas ist halt immer, und sonst funktioniert die MY Xenia und alle ihre Systeme perfekt.

Hier weiterlesen:


Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.