In der Dämmerung auf der Elbe nach Hamburg, im November.

Die Elbphilharmonie ist fertig - und wirklich beeindruckend.
Die Elbphilharmonie ist fertig – und wirklich beeindruckend.

Nachdem wir eine spannende Rückfahrt von Helgoland nach Glückstadt hatten, mussten Bordhund Ole und ich ja noch wieder zurück nach Hamburg fahren. Das haben wir dann am nächsten Tag gemacht – eigentlich ist dieser Törn ja schon fast Routine.

Nicht allerdings im November, wenn die Tide vorschreibt, dass wir erst mittags ablegen können. Denn so kamen wir erst in der Dämmerung, die um diese Zeit ja schon nachmittags einsetzt, in Hamburg an. So hatten wir eine schöne Lichterfahrt durch Hamburg, was ja durchaus beeindruckend ist. 

Kurz vor Hamburg bei einsetzender Dämmerung.
Kurz vor Hamburg bei einsetzender Dämmerung.
Am Dock von Blohm & Voss. Die Displays der Instrumente musste ich schon herunterregeln.
Am Dock von Blohm & Voss. Die Displays der Instrumente musste ich schon herunterregeln.
Kurz vor den Landungsbrücken.
Kurz vor den Landungsbrücken.
Hamburg in der Dämmerung vom Wasser aus ist einfach - schön.
Hamburg in der Dämmerung vom Wasser aus ist einfach – schön.

Als wir schließlich vor der Tiefstack Schleuse ankamen, war es schon gefühlt Nacht. Die Kanäle der Bille sind alle unbeleuchtet, dort im Dunkeln zu fahren war wieder ein neues Erlebnis – aber auch das hat gut geklappt und wir sind ohne Probleme im Hafen angekommen. Damit ist der Törn Hamburg – Helgoland Anfang November erfolgreich abgeschlossen. Schön, spannend und erlebnisreich war es!


Diese Geschichte spielt am 7. November 2016.

Kommentar verfassen